Dem Klimawandel auf der Spur


Der Schwarzwaldverein Denzlingen hat zusammen mit dem Forst eine Waldbegehung am Einbollen zum Klimawandel angeboten. Die Resonanz war groß. Dr. Martin Schreiner von der Forstverwaltung beim Landratsamt Emmendingen und der neue Förster Bernd Nold führten 35 Interessierte entlang des Breisgauer Weinwegs durch den Einbollen. An ausgesuchten Stellen erläuterten sie Ursachen und Folgen des Klimawandels. Die Häufung und Verschärfung von Witterungsextremen wie Hitze, Trockenheit und Stürmen bedeuten eine große Gefahr für den Wald. Dadurch werden die Bäume geschwächt, und Schädlingsbefall z.B. durch Insekten ist die Folge. Diese Problematik wurde an verschiedenen Baumarten aufgezeigt. Somit konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unmittelbar vor Ort die Spuren des Klimawandels wahrnehmen. Besonders eindrücklich wurden die unterschiedlichen Interessen der Gesellschaft am Lebensraum Wald aufgezeigt. In einem kleinen Rollenspiel wurden die Funktionen, wie beispielsweise die Erholungs-, die Klimaschutz-, die Bodenschutz-, die Naturschutz- und die Nutzfunktion aufgegriffen und verdeutlicht. Das kam bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut an, weil sie sich aktiv in die Diskussion einbringen konnten. Die Wissenschaft hat noch keine eindeutigen Empfehlungen, mit welchen Baumarten unser Wald langfristig stabilisiert und regeneriert werden kann, denn der Klimawandel kommt schneller und heftiger, als früher prognostiziert. Der Schwarzwaldverein Denzlingen wird das Thema weiter begleiten.

  • IMG_3015
  • IMG_3019
  • IMG_3020
  • IMG_3022
  • IMG_3023
  • IMG_3026
  • IMG_3027
  • IMG_3028
  • IMG_3033
  • IMG_3039
  • a_Klimawanderung_im_Denzlinger_Wald-04